Süße Früchte für die ehemalige Schule

Karl-Heinz Binggeli aus Laer unterstützt das Schulobst-Projekt des Hermann-Emanuel-Berufskollegs

Crowdfunding heißt Projekte zu unterstützen, deren Idee einem gut gefällt, deren Finanzierung aber noch nicht gesichert ist. Man gibt die Zusage, dass man bereit ist, eine Spende zu geben. Finden sich auf diesem Weg genug Unterstützer, um die benötigte Summe zusammenzubekommen, dann wird abgebucht und das Projekt kann starten. So ist es auch am Hermann-Emanuel-Berufskolleg in Steinfurt passiert, wo sich die AG „Gesunde Schule“ unter Federführung von Kollegin Anika Sendfeld das Ziel gesetzt hatte, den Schülerinnen und Schülern künftig zumindest ein- bis zweimal pro Woche kostenlos zur Pause Obst anbieten zu können. Einer der Spender, die dieses tolle Angebot nun ermöglicht haben, ist  Karl-Heinz Binggeli aus Laer.

Der Vorruheständler entdeckte im Internet die Crowfunding-Aktion und war sofort begeistert: „Hier kam alles passend zusammen: Von 1970-72 habe ich selbst die Handelsschule an den damaligen Berufsbildenden Lehranstalten II in Burgsteinfurt besucht. Danach hat er bei einem Vorgängerinstitut der VR-Bank, die das Crowdfunding ausgeschrieben hat, der Spar- und Darlehnskasse Burgsteinfurt eG, seine Ausbildung gemacht. Ohne die harte Hand von meiner damaligen Klassenlehrerin, Fräulein Holtmann, wäre der Übergang in das Berufsleben nicht so gut gelungen. Ein kleiner Anteil an meiner beruflichen Karriere wurde damals grundgelegt. Mir war gleich klar, dass ich das Projekt unterstützen möchte – „so kann ich meiner ehemaligen Schule etwas zurückgeben.“ Die Schule bedankte sich jetzt ebenfalls – mit einer Schülerarbeit aus dem Kunstunterricht, die Karl-Heinz Binggeli von der Gruppe „Gesunde Schule“ und Schulleiterin Denise Diehl überreicht wurde.

Auf dem Foto zu sehen v.l.n.r. A. Carstensen, M. Spetter, D. Diehl, K.-H. Binggeli, E. Schröer, A. Sendfeld